schlemmerbalkon

Herzlich willkommen auf unserem Schlemmerbalkon! Begleite uns durch das Balkon-Gartenjahr und teile mit uns unser Gärtnerglück und manchmal auch -pech.. Wir verraten hier unsere Tipps und Tricks, damit auch Dein Balkon zum Schlemmerbalkon wird! Wir wünschen Dir viel Spaß!

gekörnte Brühe

49 Kommentare

DSC094822 Stangen Lauch
1 großer Knollensellerie
5 Möhren
2 große Zwiebeln
3 Zehen Knoblauch
1 Bund Petersilie
4 große Stängel Liebstöckel
500 g grobes Meersalz

 

Gemüse waschen und putzen.

Kräuter waschen, trocken schütteln und klein schneiden.

Backofen auf 90 Grad Ober-Unter-Hitze vorheizen.

Lauch in feine Ringe schneiden, Möhren in dünne Scheiben hobeln, Sellerie fein stiften, Knoblauch in Scheiben schneiden und Zwiebeln in feine Ringe schneiden.

DSC09450Alles auf ein Backblech geben, nicht wundern, es ist ein ziemlicher Berg! 😉 Backblech auf mittlere Schiene schieben und die Tür einen kleinen Spalt auf lassen (wir klemmen immer ein Handtuch in die Tür).

Das Gemüse muss nun über mehrere Stunden trocknen (bei uns dauerte es gestern gut 8 Stunden), dabei die Menge immer wieder mal „wenden“.

Nach 5 Stunden die Kräuter dazu geben und mit trocknen.

Wenn alles komplett getrocknet ist, es muss wirklich ganz trocken sein und nicht erschrecken, es ist dann stellenweise kräftig braun, mit dem Salz mischen. Jetzt ab damit in den Mixer und aufmixen (es werden immer etwas gröbere Stücke bleiben, aber das ist okay). Man kann die Menge aber auch in einen Mörser geben und alles manuell fein mörsern. Mit dem Mörser wird es natürlich feiner, bedeutet aber auch mehr Arbeit. Man kann aber auch erst die Masse mixen und wenn man feineres Pulver braucht, dann kann man die benötigte Menge einfach bei Bedarf fein mörsern! 😉

Die gekörnte Brühe ist sehr intensiv, man braucht wirklich sehr wenig davon. Von daher reicht die Masse sehr lange. Der „Aufwand“ lohnt sich also absolut!!!

Wir haben auch schon mal ausprobiert das Gemüse am Anfang zu pürieren und dann als Brei auf das Backblech zu geben und das Ganze zu trocknen. Aber das fanden wir nicht so gut, denn es dauerte viel länger die Masse so zu trocknen. Durch die unterschiedlichen Gemüseformen bei der oben genannten „Technik“ trocknet das Gemüse schneller. 🙂

Für die Aufbewahrung eignen sich Schraubgläser oder auch dicht abschließende Boxen aus Plastik. Metall ist nicht so gut geeignet, da die Masse doch sehr viel Salz beinhaltet.

Bei der Haltbarkeit können wir aus Erfahrung sagen, dass die gekörnte Brühe mindestens zwei Jahre hält (länger haben wir es noch nicht getestet, da sie dann immer leer war 😀   ). Diese zwei Jahre waren bisher aber immer ohne jeglichen Verlust von Geschmack oder Intensität.

Advertisements

49 Kommentare zu “gekörnte Brühe

  1. super! Ich mache das in meinem Dehydriergeraet von Sedona, in der rohen Variante bei max. 42 Grad, dafuer auch ca. 18 Stunden

    Gefällt mir

    • Oh ja, in einem solchen Gerät muss das ja auch gut funktionieren! Für was nutzt Du das Teil noch?

      LG und einen schönen Tag
      AnDi

      Gefällt mir

      • Gruenkohl Chips, Moehren Chips, ,Apfel Chips Kekse, Fruchtleder, alles was ich nicht stark erhitzen moechte, sondern trocknen. Die Gruenkohl Chips sind mega lecker und in Canada absolut . Der Doerrapperat Sedona oder Excalibur bietet auch eine grosse Flaeche zum Trocknen. Ich schneide Stangensellerie klein, trocken die Stuecke und mache dann mit dem Vitamix ein Pulver draus. Selleriesalz ohne Salz. Auch sehr aromatisch. liebe Gruesse zurueck 🙂

        Gefällt 1 Person

      • Das klingt alles sehr lecker und interessant. Hm, vielleicht wäre so ein Gerät auch mal was für uns….. 🙂

        LG
        AnDi

        Gefällt 1 Person

  2. wow, das klingt so einfach! warum kannte ich das bis heute nicht? das müssen wir testen. da wird sich herr ecki freuen 🙂
    ganz ganz herzlichen dank euch beiden!

    Gefällt 1 Person

  3. Klasse, Klasse, große Klasse.
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  4. Prima Idee, ich verwende so ungern Brühwürfel, also werde ich das bald nachmachen, Aufbewahrung im Schraubglas? Liebe Grüße Maries

    Gefällt 1 Person

  5. So ein schönes Rezept habe ich schon lange gesucht 🙂 Weg von der komischen Fertigpulverbrühe mit wer weiss was drin! Wie lange hält es denn ungefähr?
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    • Ganz genau das denken wir auch!

      Bei uns hält es von der Menge her immer so gut zwei Jahre und bisher hatten wir nie Verluste bei Geschmack oder Intensität zu beklagen. Von daher: zwei Jahre hält sich locker! 😉

      LG
      AnDi

      Gefällt mir

  6. Habt ihr frischen Suppengrundstock auch schon mal probiert? Hält sich auch 1 Jahr, muss aber im Kühlschrank wohnen.. 😉 man spart sich aber zumindestens die Zeit im Backofen. 🙂

    Gefällt 1 Person

  7. Hat dies auf Petronella Petersilie's Blog rebloggt und kommentierte:
    DAS werde ich versuchen!!! Toller Ripp, DANKE!!!

    Gefällt mir

  8. Ich „klaue“ Euch das Rezept… ich hoffe das ist Okay.. werde berichten!!
    LG, Petra

    Gefällt mir

  9. Bin total begeistert und euch ist schon klar, das wird *geklaut 😉

    Vielen Dank und ❤ liche Grüsse
    Uschi,
    die es heute bissel eilig hat, weil Oma-Abend mit dem Enkel ist 😉

    Gefällt mir

  10. Pingback: Ein Tag in der Küche | schlemmerbalkon

  11. Gutes Rezept. Ich habe dieses Jahr auch gekörnte Brühe gemacht, nach einer Anleitung aus der Kraut und Rüben. Aber ich war nicht so wirklich zufrieden. Vielleicht, weil ich erst hinterher gemerkt habe, dass es doch gut gewesen wäre, Salz mit zuzugeben. Nächsten Jahr probiere ich Euer Rezept. Das klingt nämlich sehr gut. Viele Grüße, Christina

    Gefällt mir

    • Hallo Christina,

      hm, kannst Du das Salz nicht jetzt noch zugeben? Einfach nochmal alles in den Mixer und zusammen durchmixen?

      Wir freuen uns, dass Du unser Rezept austesten willst und sind gespannt was Du sagen wirst!

      LG
      AnDi

      Gefällt mir

  12. Toll! Das werde ich ganz sicher ausprobieren! Vielen Dank für dieses einfache Rezept!
    Liebe Grüsse – Babette

    Gefällt mir

  13. Yeeaah, bin dabei! Danke fürs Rezept. 🙂
    Beste Grüße, Fräulein Fiete

    Gefällt mir

  14. Ich kenne nur die Variante mit vorher pürieren und dann trocknen. Dass es auch andersrum geht war mir gar nicht bekannt.
    Und wann gibt es jetzt die erste selbst gemachte Brühe?
    LG, Britta

    Gefällt 1 Person

  15. Super Idee! Habe noch nie davon gehört, dass man gekörnte Brühe selber machen kann. Am Wochenende werde ich es ausprobieren.
    Vielen Dank für die tolle Idee!

    Gefällt 1 Person

  16. Supi, danke für das Rezept. Werde ich mir auch mitnehmen und nachmachen. Da weiß ich dann was drin ist.

    Weiß nicht, habe ich es überlesen? : Ich möchte einfach nochmal nachfragen bezüglich Aufbewahrung und Haltbarkeit.

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Doris!

      Gerne geschehen!

      Genau das ist auch unser Antritt gewesen: einfach wissen was drin ist! Wird uns persönlich immer wichtiger.

      Du hast es nicht überlesen, aber wir haben es eben an den Artikel angefügt: bei uns hat diese Menge bisher immer so gute zwei Jahre gehalten und wir hatten keinen Verlust bei Geschmack oder Intensität . Man kann die gekörnte Brühe sehr gut in einem großen Schraubglas oder auch in einer dichten Plastikdose aufbewahren.

      LG und einen schönen Tag
      AnDi

      Gefällt mir

  17. Uiii noch besser 🙂 Das ist auch was für uns. Wir nächstes Jahr, wenn Liebstöckel & Petersilie wachsen definitv auch nach gemacht.

    Gefällt mir

  18. Ein echter kulinarischer Leckerbissen! LG Philip

    Gefällt 1 Person

  19. Hallo AnDi,
    danke für dieses wunderbare Rezept. Schon seit langem sind mir die gekauften gekörnten Brühen zuwider, da sie zu extrem nach Geschmacksstoffen schmecken. Wie es aber häufig mal so ist – auf die Idee des Selbermachens bin ich einfach nicht gekommen. Eben doch manchmal das berühmte „Brett vor`m Kopf“. 😉
    Somit nochmals herzlichen Dank für das „Augenöffnen“!
    Was mich allerdings an Eurem Rezept ein wenig irritiert ist die, für mein Gefühl, extrem hohe Menge an Meersalz? Hat es damit eine besondere Bewandnis? Muss dieser hohe Anteil wegen der Haltbarkeit vorhanden sein? Ich würde gerne ganz auf Salz verzichten, oder zumindest mit nur sehr geringer Menge arbeiten. Salz würde ich lieber seperat je nach Geschmack zufügen.
    LG Jürgen

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Jürgen!

      Wir freuen uns, dass wir Dir mit diesem Rezept eine Freude machen konnten! 🙂

      Wir geben so viel Salz zu, weil durch das Trocknen die Intensität des Gemüses und der Kräuter so hoch ist, dass man mit der Menge Salz dann auf eine schön kräftige Geschmacksbasis kommt.
      In diesem Fall dient das Salz nicht der Konservierung und Du kannst es entweder komplett weglassen, oder Dich von der Intensität her auch einfach nach und nach an die Menge die Deinem Geschmack entspricht herantasten!

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      AnDi

      Gefällt 1 Person

  20. Pingback: klassischer Kartoffelsalat | schlemmerbalkon

  21. Pingback: sämige Kartoffelsuppe | schlemmerbalkon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s